Gemeindepark Eggenberg

Der Gemeindepark in Eggenberg befindet sich angrenzend an die Karl-Morre-Straße sowie die Eckertstraße. Er ist öffentlich begehbar und bietet den Anwohner:innen, sowie den Besucher:innen des Viertels EggenLends eine Grünfläche zur Nutzung. Der Park ist umgeben von Wohnhäusern, Einkaufsmöglichkeiten, Cafés, Restaurants und Dienstleistungen. Zudem befinden sich in der Nähe Bildungseinrichtungen und Schulen. Durch die vielen Angebote und die vielschichtige Umgebung, treffen im Gemeindepark viele verschiedene Menschen aufeinander. Der Park besitzt durch Wiese, Bäume und Beete eine sehr große Grünfläche. Es gibt einige Bänke und Sitzmöglichkeiten, welche die Besucher:innen zum Innehalten, Ausruhen und Austauschen einladen. Wir haben festgestellt, dass der Gemeindepark in Eggenberg tatsächlich nur von 40% der Bewohner:innen des Viertels EggenLend genutzt wird. Deshalb haben wir die Nutzung des Parks genauer untersucht. Die Untersuchungen stützen sich auf Beobachtungen, Befragungen und zwei anonyme Interviews, welche auf der Rückseite aufgeführt sind.

„Wie Sie jetzt sehen können

… bin ich wahrscheinlich ein Alkoholiker. Es betrifft mich in vielerlei Hinsicht. Ich habe das Haus für mehr als sechs Monate verlassen. Ich kann mich an eine Situation erinnern, als ich keine Schuhe mehr trug, mein großer Zeh verletzt war und meine Frau deshalb alle Einkäufe erledigen musste. Ich war wirklich betrunken, mehr als Sie sich vorstellen können, ich wurde bewusstlos und konnte mich an nichts erinnern als ich aufwachte. Ich befand mich im Krankenhaus. Mein Kopf war verletzt und meine Nase gebrochen.

Als ich zum ersten Mal anfing Alkohol zu trinken, war ich 17 Jahre alt. Alles war ganz normal, aber als sich meine Eltern getrennt haben, wusste ich nicht mehr welchen Weg ich gehen sollte. Leider hatte ich keine Arbeit, um unabhängig zu sein. Ich versuchte der schwierigen Situation zu entkommen, indem ich immer mehr trank. Offensichtlich gab es niemanden, der meinen neuen Lebensstil überwachen wollte und versuchte, mich vom extremen Trinken abzuhalten. Jetzt habe ich zwei Kinder, die in Deutschland studieren. Meine Frau hat mich nie verlassen und sie liebt mich immer noch. Ich komme zwei- oder dreimal pro Woche in diesen Park und treffe hier andere Menschen, die sich jedes Mal bei einem Bier anschließen.“

„Ich war verheiratet

… als ich 26 Jahre alt war. Wir haben uns geliebt, aber nach 6 Jahren hat sie beschlossen, mich zu verlassen. Sie sagte mir, dass sie keine Zeit mehr mit mir verbringen kann. Dieser Satz war der schmerzlichste Satz, den ich je in meinem Leben gehört hatte. Ich wurde Tag für Tag depressiver und fand den Alkohol als Lösung für meine Schmerzen. Am Anfang fing ich mit ein paar Gläsern an, dann stellte sich heraus, dass es Flaschen waren. So wurde ich ein chronischer Alkoholiker, denn ich trinke, um zu vergessen, ich trinke, um nicht mehr das Gefühl zu haben, in dieser realen Welt zu sein. Ich wache morgens auf und meine erste Tat ist, dass ich in den Verstecken nachschaue, ob ich Alkohol habe. Wenn ich keinen finde, bekomme ich Panik. Mein Körper zittert, wenn ich keinen Alkohol in meinem Zimmer finden kann. Ich kann mir mein Leben ohne Alkohol nicht mehr vorstellen. Es ist wie ein Schmerzmittel für mich, mein Körper hat sich durch den Alkohol verabschiedet. Ich habe versucht runter zu kommen, mich zu beruhigen und mit dem Trinken aufzuhören, aber nur für ein paar Wochen, dann habe ich wieder schrecklich damit angefangen.“

Nutzung des Parks